SPD-Veranstaltung zur Schulpolitik mit Ministerin Frauke Heiligenstadt

 

Zum Schuljahr 2015/2016 wird in Niedersachsen ein neues Schulgesetz in Kraft treten. Die umfangreiche Novellierung des Gesetzes wird unter anderem die Einführung eines neuen modernen Abiturs nach 13 Schuljahren in Niedersachsen umfassen und die neuen verbesserten Rahmenbedingungen für Ganztagsschulen in Niedersachsen abbilden. Ziel dieses Gesetzes ist es die Bildungschancen für unsere Kinder zu erhöhen, eine Gleichbehandlung der Schulformen zu gewährleisten und den Schulen und Schulträgern insgesamt mehr Möglichkeiten und Gestaltungsspielräume zu geben.

„Wir freuen uns sehr, dass es gelungen ist Kultusministerin Frauke Heiligenstadt zu uns nach Einbeck einzuladen, um über die anstehende Gesetzesnovelle und Planungen der Landesregierung informiert zu werden“, so der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Marcus Seidel.

Die öffentliche bildungspolitische Veranstaltung, an der auch der hiesege Landtagsabgeordnete sowie stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Schwarz, teilnehmen wird, findet am Dienstag, dem 10. Februar 2015 um 18 Uhr in der IGS Einbeck, Hubeweg 39, statt.

„Die Bildungspolitik ist ein Schwerpunkt der rot-grünen Landesregierung. Wir möchten diese Veranstaltung zum Informationsaustausch nutzen und freuen uns auf einen sachlichen Dialog. Es wäre schön, wenn auch interessierte Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit nutzen würden, sich über die aktuellen Planungen direkt zu informieren“, machte der Vorsitzende der Kernstadt-SPD, René Kopka, abschließend deutlich.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.