Wilhelm-Messerschmidt-Platz: SPD mit Reinigungsaktion aktiv vor Ort

P1040249
 
 

Die SPD-Abteilung Einbeck Kernstadt hat auch in diesem Jahr ihre traditionelle Reinigungsaktion auf dem Wilhelm-Messerschmidt-Platz durchgeführt. Nach einem langen Winter haben die Sozialdemokraten wieder den Platz gereinigt. „Es ist schon erstaunlich, was sich auf einem so kleinen Platz an Schnittgut, aber auch Müll ansammelt. Wir freuen uns jedes Jahr auf diese Aktion, mit der wir den Frühling begrüßen“, so der Abteilungsvorsitzende René Kopka.

Benannt ist der Platz nach Wilhelm Messerschmidt, der nach dem Zweiten Weltkrieg Bürgermeister von Einbeck war und somit der erste Sozialdemokrat in dieser Position. Nach einiger Zeit war der Platz aufgeräumt und erstrahlte in neuem Glanz. Auch das erste frische Grün in der kleinen Kräuterecke war schon zu entdecken, welche bei einer der letzten Reinigungsaktionen eingerichtet wurde. Die SPD hofft nun sehr, dass der Wilhelm-Messerschmidt-Platz in den nun kommenden Monaten wieder gerne angenommen wird und auch als Rückzugsort zum Verweilen einlädt. Nach der Entsorgung des Schnittgutes und des eingesammelten Mülls gab es im Anschluss an die Aktion noch Bratwurst und Getränke. Natürlich kamen auch politische Gespräche nicht zu kurz.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.