Zum Inhalt springen

30. Oktober 2013: SPD-Abteilung Einbeck Kernstadt hat Wahlergebnisse ausgewertet

Große Koalition wird kritisch gesehen

In der vergangenen Vorstandssitzung der SPD in der Einbecker Kernstadt wurden gezielt die Ergebnisse der Bundestags- und Landratswahl ausgewertet. „Wir sind zufrieden, dass Dr. Wilhelm Priesmeier den Wahlkreis wieder direkt gewinnen konnte und die SPD auch bei den Zweitstimmen vorne lag. Das Gesamtergebnis der Bundestagswahl war für die SPD aber enttäuschend. Wir hatten uns mehr erwartet. Nun gilt es das Wahlergebnis anzunehmen und zu sehen, an welchen Stellen wir uns verbessern können“, machte der Vorsitzende René Kopka deutlich. Positiv hob er das geschlossene Auftreten seiner Partei und den persönlichen Einsatz vieler einzelner Mitglieder im Wahlkampf hervor, für den sich René Kopka ausdrücklich bedankte. Des Weiteren wurde die Wiederwahl von Michael Wickmann zum Landrat begrüßt. Man war sich einig, dass er den Landkreis Northeim mit seiner Erfahrung und Kompetenz in eine gute Zukunft führen wird und nahtlos auch die Probleme unseres Landkreises anpacken wird. Es wurde bedauert, dass eine Stichwahl notwendig wurde, hatte Landrat Michael Wickmann die notwendigen 50 % im ersten Wahlgang nur ganz knapp verfehlt. Die Stichwahl hat das Rennen dann nochmals spannend gemacht, da es darum ging, sein Wählerpotential zu mobilisieren. Leider wurde der Bereich Einbeck mit einem knappen Vorsprung durch den Gegenkandidaten entschieden, was aber im Gesamtergebnis keine Auswirkungen haben sollte. Das Thema Einbecker Krankenhaus und unsachgemäße Stimmungswache waren sicherlich auch ein entscheidender Grund für dieses Ergebnis.

Im weiteren Verlauf wurde diskutiert, wie es nun nach der Bundestagswahl mit einer Regierungsbildung weitergehen soll und auch der anstehende Mitgliederentscheid wurde thematisiert. „Wir haben sehr intensiv das Ergebnis diskutiert. Zusammenfassend kann man sagen, dass eine große Koalition sehr kritisch gesehen wird. Wir sind gespannt, welche Ergebnisse nun mit der Union verhandelt werden können und was am Ende von unserem Wahlprogramm übrig bleibt“, machte René Kopka weiter deutlich. Am 30. November wird zum Jahresabschluss das traditionelle Grünkohlessen stattfinden. Auch die regelmäßigen Info-Stände des SPD-Ortsvereins, der Abteilung und der Stadtratsfraktion an jedem ersten Samstag im Monat werden weiterhin durchgeführt. „Wir wollen für die Bürgerinnen und Bürger auch außerhalb von Wahlkämpfen ansprechbar sein und hören, wo die Probleme liegen und dann versuchen, politisch eine Lösung zu finden“, so René Kopka abschließend.

Vorherige Meldung: SPD beantragt Wiederholung des Ausschusses für Schule und Sport

Nächste Meldung: Weiterentwicklung des Schulstandortes Einbeck

Alle Meldungen